header
Rollstuhlbasketball Achim Lions 06.08.2018 von Nico röger

ASP Mobility Solutions ist neuer Top-Partner der Lions

ASP Bremen in 28816 Stuhr - Behindertenfahrzeuge und Umrüstlösungen für Selbstfahrer, Mitfahrer und Fahrdienste. Die Mobilität für Menschen mit Behinderung   rund um das Auto  ist seit den letzten 20 Jahren die Berufung  der ASP GmbH. Die ASP -  Umrüstsysteme sind konstruiert für Menschen mit Behinderung, die trotz Rollstuhl  mit dem Auto fahren möchten. Wir bieten Ihnen neben dem Umbau Ihres Fahrzeuges zum rollstuhlgerechten KFZ auch neue, bereits umgerüstete Behindertenfahrzeuge und Sonderfahrzeuge  für Rollstuhlfahrer an, welche individuell auf Ihre Bedürfnisse als Rollstuhlfahrer oder Rollstuhlfahrerin angepasst sind.

Wir beschäftigen derzeit an drei Standorten insgesamt  über 25 Vollzeitmitarbeiter und sind überwiegend im Großraum Norddeutschland , aber auch für weiter entlegene, bis ins Ausland ansässige Kundschaft tätig.

Mit unserem kompetenten Rundum-Service für KFZ aller Marken bietet Ihnen unsere Umrüstwerkstatt Sofortservice und Meisterqualität mit jahrzehntelanger Erfahrung auf diesem Fachgebiet.

Die Lions sind stolz ASP gewinnen zu können und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit!

Mehr Informationen unter: https://www.a-s-p-bremen.de/ oder unter Facebook

Rollstuhlbasketball Achim Lions 02.08.2018 von Nico röger

Stadwerke Achim, Partner der Lions!

Das, worauf es ankommt

Über 100 Jahre im Energiemarkt zu Hause, sind die Stadtwerke Achim vor Ort Spezialist für Strom, Erdgas und Wärme. Hier werden Sie mit der besten Energie versorgt – jederzeit, sicher und zuverlässig.

Wir freuen uns mit den Stadtwerken Achim in eine neue energiegeladenen Spielzeit 2018-2019 zu gehen!

Mehr Informationen unter: www.stadtwerke-achim.de

Rollstuhlbasketball Achim Lions 02.08.2018 von Nico röger

Reha-Technik-Bremen bleibt Partner der Achim Lions

Reha-Technik-Bremen wird auch in der kommenden Saison ein wichtiger Partner der Achim Lions bleiben! Wir freuen uns einen Partner mit dieser Qualität an unserer Seite zu haben, der uns mit seinen Verständnis und know-how tatkräftig zur Seite steht.

Weitere Informationen: http://www.rtb-bremen.de/index.php

Rollstuhlbasketball Achim Lions 02.08.2018 von Nico röger

Oesterreich Orthopädie-Technik bleibt ein starker Partner der Lions!

Mit der Firma Oesterreich Orthopädie - Technik GmbH & Co. KG. wird ein weiterer wichtiger Partner der Achim Lions auch in der Saison 2018/2019 treu bleiben! Wir freuen uns auf euch, solch einen kompetenten Partner an der Seite zu haben!

Mehr Informationen unter: http://www.ot-oesterreich.de/ oder auf Facebook

Rollstuhlbasketball Achim Lions 02.08.2018 von Nico röger

Merentis GmbH, der Partner im Handicapsport!

Und es geht munter losmit den positiven Nachrichten für die Lions:

„Umfassende Beratung in Strategie und Architektur, Implementierung von Lösungen und Produkten, durchgängiger Service und Support, zielgerichtete Einführungskampagnen und datenschutz- und informationssicherheitsrechtliche Beratung – seit 1996 bietet das hanseatische inhabergeführte Unternehmen durchgängige Serviceleistungen aus einer Hand.“

Genau das ist unser Hauptsponsor der ersten Stunde, die MERENTIS GmbH aus Bremen, die uns auch in der neuen Saison tatkräftig unterstützen wird. Vielen Dank für eure langjährige Förderung des Handicap-Sport's in der Region!

Weiter Informationen unter: http://www.merentis.com oder auf https://www.facebook.com/MERENTIS

Rollstuhlbasketball Achim Lions 12.06.2018 von Nico röger

Scharf geschossen wird auch außerhalb des Basketballfeldes....

Hacki-Bildwerk ist ein ambitionierter Hobbyfotograf der im Großraum Bremen unterwegs ist. Sein Fokus liegt im Bereich der People-, Tier- und Landschaftsfotografie und da passt der „Löwenkäfig“ der Lions bestens dazu.

Wir sind begeistert mit "Hacki" einen hoch interessierten und leidenschaftlichen Fotografen auch in der Regionalliga an unserer Seite zu haben, der viele neue Ideen und Kreativität hineinbringt.

 

Wir freuen uns auf eine weitere Saison mit Hacki’s Bilderkunst!
 

Mehr Infos unter: www.facebook.com/DHBILDWERK und http://www.hacki-bildwerk.de/

Rollstuhlbasketball Achim Lions 14.05.2018 von Nico röger

TSV Achim Lions I: Katrin Wetjen unterwegs mit den Damen Landeskader Niedersachsen

Bei der diesjährigen Deutschen Meisterschaft der Damen in Ulm erreichte unsere 4,5 Punkte Spielerin Katrin Wetjen, Platz 6 für das Team Niedersachen.
Trotz des hochkarätigen Niedersachsen-Kaders, in dem unter anderem auch die US-amerikanische Nationalspielerin Vanessa Erskine vom Team Hannover United mitwirkte, hat es nicht für die Top 3 gereicht.

Katrin Wetjens Kommentar: 'Wir hatten uns mehr erhofft, aber am Ende war die Luft raus'.

An der fehlenden Puste wird direkt morgen zur gewohnten Zeit um 18:30 Uhr in der Sporthalle Arenkamp beim Training der Lions gearbeitet, um für die kommende Saison gerüstet zu sein.

Glückwunsch an das 'Team Bayern' zur Meisterschaft

Ergebnisse:
1. Bayern
2. Hamburg
3. Hessen
4. NRW
5. BaWü Rheinland Pf.
6. Niedersachsen
7. Malmö
8. Köln

Das gesamte Team der Lions ist stolz auf dich!

(ra)

Rollstuhlbasketball Achim Lions 27.03.2018 von Nico röger

TSV Achim Lions I: Mission erfüllt

Achim Lions feiern ungeschlagen Oberliga-Meisterschaft

Ganz zum Ende der Saison machten es die Rollstuhlbasketballer der TSV Achim Lions am vergangenen Sonntag nochmal richtig spannend. Die letzte Begegnung der Saison gegen den Vizemeister SG Rostock/Stralsund stand bis in die Schlussminute auf des Messers Schneide, bevor Center Michael Wilker seine Farben mit dem entscheidenden Korb zum 49:46-Endstand erlöste. Unmittelbar danach erklang dann die Schlusssirene, die aber schon im allgemeinen Jubel und Konfettiregen von Mannschaft und Zuschauern unterging. „Das war heute der perfekte Abschluss einer perfekten Saison. Wir wollten unbedingt unsere blütenweiße Weste wahren, das haben wir geschafft, obwohl unsere Gäste von der Ostsee uns alles abverlangt haben. Kompliment an meine Mannschaft und ein großes Dankeschön für die tolle Unterstützung der zahlreichen Zuschauer.“, freute sich Teamchef Nico Röger über einen mehr als gelungenen Tag.

Rund 150 Zaungäste hatten sich am vergangenen Sonntag in der Uphuser Sporthalle eingefunden, um der Meisterfeier der heimischen „Löwen“ einen würdigen Rahmen zu verleihen. Neben den Vereinsoberen ließ es sich auch Achims Bürgermeister Rainer Ditzfeld nicht nehmen, den spannenden Begegnungen und dem bunten Rahmenprogramm beizuwohnen. Selbst das NDR-Fernsehen war vor Ort, um einen Beitrag zu erstellen.

Trotz des bereits im Vorfeld feststehenden Titelgewinns und dem damit verbundenen Aufstieg in die Regionalliga bekamen alle Anwesenden - manch einer zum ersten Mal beim Rollstuhlbasketball und überrascht von der Dynamik dieser inklusiven Sportart - noch einmal drei rasante Spiele zu sehen.

Der erste Gegner für die Lions hieß am Vormittag RSC Oldenburg, ihrerseits zu diesem Zeitpunkt noch mit Chancen auf den Vizetitel. Dass am Ende ein klarer 57:31-Erfolg stand, war auch einer konsequenten Arbeit in der Defense zu verdanken. Liga-Topscorer Alex Roggelin konnte mit 14 Punkten weit unter seiner üblichen Trefferquote gehalten werden, vorne trafen vor allem Wilker und Röger zuverlässig, sodass die 36:19-Halbzeitführung nach und nach weiter ausgebaut werden konnte und der ungefährdete Sieg schon frühzeitig feststand.

Nachdem in der Zwischenzeit auch die SG Rostock/Stralsund die Huntestädter besiegen konnte und sich damit bereits den zweiten Rang in der Abschlusstabelle sicherten, trafen dann am Nachmittag mit den Achimer Rollis und den Ostseestädtern die beiden Top-Teams der Liga zum finalen Spiel aufeinander. Schnell war zu erkennen, dass sich keine der beiden Mannschaften auf dem Erreichten ausruhen wollte und die Partie unbedingt für sich entscheiden wollte. Kurz nach der ersten Viertelpause konnten sich die Lions zwar leicht mit 18:12 absetzen, aber die Hansestädter zwangen die Röger-Truppe immer wieder zu riskanten Pässen und schwierigen Würfen. In der Konsequenz musste man analog zum Hinspiel zum Pausentee einem Rückstand mit einem Punkt hinterherfahren (22:23). Nicht zuletzt dank acht lupenreiner Fastbreak-Punkte durch Youngster Jannik Schwarmann innerhalb fünf Minuten führten dann die Weserstädter zu Beginn des letzten Viertels wieder mit 38:35. Die Partie wurde nun zunehmend dramatischer, die Führung wechselte ständig und spitzte sich in der finalen Spielminute beim Spielstand von 47:45 zu. Rostock/Stralsund konnte nur einen ihrer zwei Freiwürfe verwerten, im Gegenzug gelang Achim dann die endgültige Entscheidung.

Was dann folgte, war Freude pur – schnell waren die vorbereiteten Meister-T-Shirts ausgepackt und nachdem Teamkapitän Roland Christmann unter dem Applaus aller Anwesenden der Meisterpokal übergeben wurde und die obligatorische Sektdusche seiner Mitstreiter über sich ergehen ließ, gab es noch einen besonderen Moment. Flügelspieler Rouven Albrecht, der seine erste Saison bei den Achim Lions absolvierte, wurde mitsamt seinem Sportrollstuhl in die Höhe gestemmt, um nach alter Tradition unter dem ausgelassenen Jubel der Anhängerschaft das Korbnetz abzuschneiden und als Trophäe zu sichern. Nico Röger zeigte sich am Ende eines langen Tages rundum zufrieden und blickt positiv in die Zukunft: „Das war ein toller Tag für uns, auch die Zuschauer waren sichtbar begeistert und werden uns hoffentlich auch in der kommenden Saison unterstützen. In der Regionalliga weht ein anderer Wind, allerdings bin ich davon überzeugt, dass wir dort mit unserem dann noch eingespielterem Kader mithalten können, selbst wenn es dann wohl hin und wieder eine Niederlage zu verkraften gibt. Aber jetzt wird erst einmal der Erfolg genossen.“ (rc)

Rollstuhlbasketball Achim Lions 23.03.2018 von Nico röger

TSV Achim Lions I: Die blütenweiße Weste wahren - Saisonfinale/Meisterfeier

Achim Lions trotz feststehender Meisterschaft noch nicht im Feiermodus

Uphusen - Es ist angerichtet bei den Rollstuhlbasketballern der TSV Achim Lions: Am abschließenden Spieltag (So., 25. März) erwartet das Team um Spielertrainer Nico Röger mit dem RSC Oldenburg und der SG Rostock/Stralsund zwar die beiden stärksten Konkurrenten in Uphusen, doch die Gastgeber können völlig befreit aufspielen. Denn nach zehn zumeist sehr deutlichen Siegen aus zehn Spielen ist dem Röger-Team der Titel und der damit verbundene Aufstieg in die Regionalliga nicht mehr zu nehmen. Daher kann direkt im Anschluss auch die Meisterfeier starten.

Dennoch nehmen die Lions den Spieltag nicht auf die leichte Schulter. Zum einen soll die blütenweiße Weste gewahrt werden und zum anderen geht es für die beiden Gegner ja auch noch um den wichtigen zweiten Tabellenplatz. Denn laut dem aktuellen Stand würde die Vizemeisterschaft auch noch zum Aufstieg reichen. Damit ist für Spannung und drei hochklassige Begegnungen im heimischen „Löwenkäfig“ am Uphuser Arenkamp gesorgt.

Trotz der vorzeitigen Entscheidung in der Meisterschaft befindet sich das Team um Spielertrainer Nico Röger noch nicht im Feiermodus. „Wir wollen die Saison unbedingt verlustpunktfrei abschließen. Ein anderes Ziel kann es jetzt nicht geben. Die beiden Gegner werden da einiges gegen haben und kämpfen ja auch noch um die Vizemeisterschaft. Geschenke werden sie uns ganz sicher nicht mitbringen“, ruht sich der engagierte Teamchef nicht auf dem bisher Erreichtem aus. „In den vergangenen Wochen haben wir noch mal intensiv an unserem Mannschaftsspiel gearbeitet. Denn da müssen wir, auch im Hinblick auf die kommende Spielzeit noch etwas zulegen. Daher ist es wichtig, dass wir Sonntag von Beginn an hellwach sind, auch wenn die Nacht zuvor eine Stunde kürzer ist.“

Los geht es bei freiem Eintritt um 11 Uhr mit der Partie gegen den RSC Oldenburg. Um 15 Uhr steigt das letzte Saisonspiel gegen das Team von der Ostsee. Zwischendurch treffen die beiden Gästemannschaften aufeinander. Neben Basketball ist auch sonst für Unterhaltung in der Uphuser Sporthalle bestens gesorgt. „Wir werden den gesamten Tag begleitet durch unser bewährtes Moderatoren- und DJ-Duo. Zudem zeigt die Karate-Abteilung des TSV Kostproben ihres Könnens und die Kinder können sich beim Turnen austoben. Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt“, weiß Pressesprecher Roland Christmann, dass für alle Zuschauer etwas geboten wird.

Rollstuhlbasketball Achim Lions 12.02.2018 von Nico röger

TSV Achim Lions I: Achim Lions nicht zu stoppen

Rollstuhlbasketballer mit zwei Kantersiegen in Buchholz

Der Sekt kann schon kaltgestellt werden, muss aber vorerst noch im Kühlschrank bleiben. Die Rollstuhlbasketballer des TSV Achim sind nach zwei deutlichen Erfolgen am vergangenen Samstag zwar rechnerisch am letzten Doppelspieltag noch von der Tabellenspitze der Oberliga Nord zu verdrängen, so recht daran glauben mag allerdings niemand. 20:0 Punkte und ein überragendes Korbverhältnis sprechen für sich, in der Nordheide wurde zuerst Gastgeber Blau Weiß Buchholz mit 67:18 und anschließend die Mannschaft des MTV Braunschweig mit 70:27 im wahrsten Sinne des Wortes überrollt.

 „Das war heute ein wirklich runder Spieltag. Wir wurden zwar nicht bis aufs Letzte gefordert, aber dadurch ergab sich für uns die Möglichkeit, unser Mannschaftsspiel – auch mit wechselnden Konstellationen auf dem Feld – weiter voranzutreiben. Dies hat mit wenigen Abstrichen recht gut geklappt.“ gab ein zufriedener Teamchef Nico Röger später zu Protokoll. Im ersten Match gegen die Buchholzer, die sich abgeschlagen am Ende des Klassements befinden, verliefen lediglich die Anfangsminuten etwas holprig, Mitte des ersten Viertels lagen die Lions mit 5:6 zurück, um dann dank besserer Kommunikation und gesteigerter Konzentration bis zur Halbzeit mit einen beeindruckenden 24:0-Lauf zu antworten. Mit dem daraus resultierenden 29:6-Vorsprung konnte man nun etwas Kräfte sparen für die anschließende zweite Begegnung, über 41:12 (30.Minute) wurde relativ locker der hohe 67:18-Erfolg herausgeworfen, im letzten Viertel hatte der Gegner nichts mehr dagegenzuhalten.

Im Anschluss hatte man auf Seiten der Weserstädter eigentlich ein härteres Stück Arbeit erwartet, stellte das Braunschweiger Team die Lions im Hinspiel phasenweise doch vor einige Probleme. Doch am heutigen Tage lief beim sonst kampfstarken und treffsicheren Kontrahenten kaum etwas zusammen. Der 25:1-Zwischenstand (12.) erstaunte selbst Achims Routinier Torsten Steinhardt, der sich noch gut an das erste Aufeinandertreffen erinnern konnte: „Da haben wir uns ganz schön verrückt machen lassen von der aufkommenden Gegenwehr der Braunschweiger, davon war heute nichts zu spüren. Wir haben trotz der klaren Führung konzentriert unser Spiel aufgezogen und lediglich im letzten Viertel, in das es mit einem 55:15-Vorsprung ging, etwas die Zügel schleifen lassen.“ Der Endstand von 70:27 schließlich spricht eine klare Sprache über die Kräfteverhältnisse auf dem Parkett.

Gelöste Stimmung also bei den Achimer Korbjägern, nun hat man sechs Wochen Zeit, sich in aller Ruhe auf das “Grande Finale“ Ende März in eigener Halle vorzubereiten. Eigentlich sei es ganz gut, dass die letztendliche Entscheidung über Meisterschaft und Aufstieg in die Regionalliga noch aussteht, findet Lions-Pressewart Roland Christmann: „Dieser Umstand wird die Spannung im Training hochhalten, am 25.03. wollen wir schließlich gemeinsam mit unseren Anhängern feiern. Mit der SG Rostock/Stralsund und dem RSC Oldenburg sind dann die drei stärksten Teams am letzten Spieltag bei uns versammelt. Die Ostseestädter werden ihre kleine Chance, uns in letzter Sekunde vom Thron zu stoßen, nutzen wollen und für die Oldenburger geht es nach aktuellem Stand der Dinge immerhin noch um die Vizemeisterschaft, sie könnten das Zünglein an der Waage spielen. Wir garantieren drei spannende und hochklassige Begegnungen – nach Möglichkeit mit dem besseren Ende für uns.“ (rc)

TSV Achim Lions: Röger(52 Punkte), Wilker(38), Christmann(23), Wetjen(12), Schwarmann(8), T.Steinhardt(4), Albrecht, Tchorz, Geier

 

Zurück 1 3 4 5
Beitragsarchiv